Sammelsurium Street Art Stuttgart

von Tim

Man glaubt es kaum, aber auch in Stuttgart gibt es Street Art. Man bekommt das ganze nicht so um die Ohren gehauen wie in anderen Städten, aber das macht es ja auch irgendwie charmant.
Ich hab bei meinen letzten Spaziergängen immer wieder mal gesammelt und hier ist das Sammelsurium. Es kann sein, dass die ein oder andere Werbung dabei ist, dann hab ich die nicht erkannt oder finde den Sticker trotzdem schön.

Es spukt auch in meinem Kiez! Die Frankfurter Cityghosts haben es an den Friedensplatz geschafft:


In der Urbanstrasse sieht man diese Komposition. Ich fand die Vögel mit Kühl- und Schrank und dem Baum der aus dem Asphalt wächst ja schön.


Ein paar Meter weiter war dieses Tanzding. Beide haben die „170“ dabei. Wer oder was das ist, weiss ich nicht.


Ähnlich ist der hier in der Landhausstrasse.

Wieder in der Urbanstrasse ist dieses Werk. Es solidarisiert sich wohl mit der mexikanischen Prostestbewegung #yosoy132 (wiki).

Ebenfalls in der Urbanstrasse: Diese Werbung für die Milque-Skateboards und mal eine andere (schönere) Variante der omnipräsenten WhiteRabbitz.

Oberhalb des Wagenburgtunnels hab ich diesen Kugelfisch gefunden. Kein Wunder, dass er so traurig schaut. Schließlich wurde er schon halb übersprüht.


Hinter der Staatsgalerie gibts diese Sticker von Zesar und Comos.

Dieses Ankerverbot wird direkt vorm Landtag ausgerufen. Direkt darunter war Leftie am Werk.


Etwas verblasst schaut dieses Männchen auf die Königstrasse:


Ebenfalls etwas älter, aber doch wohl nicht Original ist dieser Sticker für das Umsonst&Draussen 1996.

Mindestens so omnipräsent wie die WhiteRabbitz sind diese Männchen. Ich weiß nur nicht was es ist und wozu es gehört.

Love und Peace wird in der Heusteigstrasse ausgerufen.

An der Ecke Wilhelmsstrasse hat mir dieser Schädel gedroht.


Beim Schützenplatz fand ich dieses unscharfe aber immerhin große Ding. Erkennen was die Person da macht kann ich aber auch nicht.

Wo dieses Männchen von Sono (Sana) und die lebendige Tasche waren, weis ich leider nicht mehr.


Morgen gibts noch ein Special für einen einzelnen Künstler der mir erst diese Woche aufgefallen ist.
Ich hab übrigens zwei Mal in diesem Artikel „omnipräsent“ verwendet. Mal sehen ob ich auch weiterhin so eloquent bin.

Advertisements